Anämie

Bei einer Anämie (Blutarmut) befindet sich zu wenig Hämoglobin (roter Blutfarbstoff) oder zu wenig rote Blutkörperchen im Blut. Dies führt zu Leistungsabfall, Blässe, Atemschwere und Konzentrationsmangel. Ist die Ursache für die Blutarmut ein Eisenmangel, ist oftmals auch ein Kupfermangel naheliegend. Kupfer erfüllt im Körper etliche Aufgaben. Unter anderem ist Kupfer an der Bildung roter Blutkörperchen beteiligt. Zudem wird Kupfer für die Eisenaufnahme aus der Nahrung benötigt.

Um den Mangel an Eisen und Kupfer zu beseitigen, helfen bereits eine bewusste Ernährung und der Verzicht auf Fertignahrung und Zusatzstoffen. Die tägliche Zufuhr von Eisen beträgt für Männer 10mg und für Frauen 15mg. Der tägliche Bedarf von Kupfer liegt bei 2,3 bis 2,5mg.

UnterstĂĽtzende Vitalstoffe

VitalstoffErklärung
Eisen

Blutarmut entsteht oft durch Eisenmangel; zur richtigen Diagnose führt ein Blutbild mit den entsprechenden Werten.

Kupfer

Da Kupfer zur Bildung des Blutfarbstoffs Hämoglobin benötigt wird, kann eine Kupferunterversorgung zu Blutarmut führen. Umgekehrt kann vor allem die kombinierte Gabe von Kupfer und Eisen zur Besserung bei Anämien beitragen.