Arthrose und Arthritis

Beide Erkrankungen weisen zwar unterschiedliche Krankheitsbilder auf, haben aber eines gemeinsam: Sie verursachen Gelenkschmerzen. Während es sich bei der Arthritis um eine Gelenkentzündung handelt, verschleißen bei Arthrose die Gelenke. Beim Gelenkverschleiß kommen mitunter entzündliche Komponenten hinzu, so dass aus der Arthrose Arthritis entsteht.

Neben der medizinischen Therapieform gegen Arthrose und Arthritis hat sich die Einnahme bestimmter Vitalstoffe bewährt. Durch Vitalstoffe wie beispielsweise Methionin und Kupfer können chronische Entzündungskrankheiten vermieden und alle körperlichen Prozesse gesund erhalten werden. Weiterhin lassen sich Gelenkentzündungen aufhalten und der Aufbau von Gelenkknorpel unterstützen.

UnterstĂĽtzende Vitalstoffe

VitalstoffErklärung
Methionin

Erfahrungsberichte deuten darauf hin, dass L-Methionin eine unterstützende Wirkung bei der Schwermetall-Ausleitung zukommt. Die wissenschaftliche Datenlage hierzu ist jedoch dünn.

Kupfer

Die entzündungshemmende Wirkung des Spurenelements Kupfer hat sich unter anderem bei der Therapie von Arthritis gezeigt. Außerdem vermindert Kupfer den oxidativen Stress, wodurch typische Symptome wie Morgensteifigkeit reduziert werden können. Mehr Beweglichkeit und weniger Schmerzen durch die Kupfer-Therapie haben zum Teil die Halbierung oder sogar den Verzicht auf Schmerzmittel bei Arthritis-Patienten zur Folge. 

Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren hemmen die Bildung von den entzündungsfördernden Eicosanoiden und wirken dadurch entzündungshemmend. Dieser Effekt kommt auch Rheuma-Patienten zugute. Langfristig eingenommen, kann dank der Supplementierung mit Omega-3-Fettsäuren sogar die Einnahme von klassischen Antirheumatika reduziert werden.

Omega-6-Fettsäuren

Nachtkerzenöl kann die Bildung von Prostaglandin E1 anregen und so gegen Entzündungen und Versteifungen der Gelenke helfen.