Asthma

Asthma ist eine chronische Atemwegserkrankung, die durch Atemnot, Überproduktion von Schleim, Husten und einem behinderten Ausatmen gekennzeichnet ist. Hierbei reagieren die entzündeten Bronchien besonders sensibel auf harmlose Substanzen wie beispielsweise Tierhaare, Staub, Pollen oder Medikamente.

Häufig besteht bei Asthmapatienten ein Defizit an bestimmten Vitalstoffen. Dieser kann durch die Einnahme von bestimmten Medikamenten oder auch durch die Erkrankung selbst hervorgerufen werden. Daher haben Asthmapatienten meist auch einen erhöhten Bedarf. Wenn diese bestimmten Vitalstoffe gezielt eingesetzt werden, können Asthmasymptome und der Schweregrad der Attacken reduziert werden. Allerdings sollte die Anwendung von Nahrungsmitteln unbedingt vorher mit dem behandelnden Arzt durchgesprochen werden.

UnterstĂĽtzende Vitalstoffe

VitalstoffErklärung
Vitamin A

Retinol wirkt sich sowohl auf die Schwere der Erkrankung als auch auf das Auftreten der Beschwerden aus. Vitamin A regt die Immunantwort an und mildert den Verlauf asthmatischer Erkrankungen.

Zink

Zink kann Asthmasymptome lindern und den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen, weil es die körpereigene Immunantwort anregt.

Magnesium

Bei schweren Anfällen von Atemnot kann Magnesium die Entspannung der glatten Muskulatur verbessern.

Mangan

In Untersuchungen wurde festgestellt, dass Asthmatiker viermal niedrigere Manganwerte im Blut aufweisen als gesunde Personen. Daher kommt ein Mangan-Mangel als Co-Faktor bei der Entstehung von Asthma infrage. Inwieweit die Supplementierung mit Mangan Abhilfe schaffen kann, muss noch weiter erforscht werden.

Omega-3-Fettsäuren

Durch die entzündungshemmende Wirkung von Omega-3-Fettsäuren können Beschwerden verursacht durch chronische Entzündungen der Atemwege bei Asthmatikern gemildert werden.