Basilikum

Basilikum ist typisch für die italienische Küche. Ob Pizza oder Pasta, das Gewürz scheint einfach immer dazuzugehören. Dabei ist das Basilikum gar nicht in Italien, nicht mal in Europa, beheimatet. Es gedeiht in der Regel in den subtropischen und tropischen Regionen Afrikas und Asiens. Es ist allerdings nicht nur der Geschmack, der das Gewürz so besonders macht, es kann auch mit einigen gesunden Inhaltsstoffen aufwarten.

Inhaltsangabe
  1. Gesundheitspotential
  2. Weitere Anwendungsgebiete - Verwendung in der Kosmetik
  3. Wo ud wie gedeiht Basilikum am besten?
  4. Basilikum länger haltbar machen
  5. Verwendung in der Küche
  6. Verschiedene Formen

 

Vitamin- und Mineralstoffgehalt von Basilikum

VitalstoffMenge je 100g
Natrium6.00 mg
Kalium600.00 mg
Calcium369.00 mg
Phosphor86.00 mg
Magnesium74.00 mg
Eisen7.30 mg
Vitamin A (Äquivalent)658.00 mcg
Vitamin B10.06 mg
Vitamin B2 (Riboflavin)1.10 mg
Vitamin B3 (Niacin)11.00 mg
Vitamin C0.00 mg

Früher galt Basilikum als Mittel gegen Insektenstiche

Obwohl man das Basilikum heute hauptsächlich als geschmackliche Note betrachtet, so war es früher vor allem aufgrund seiner Heilkräfte sehr beliebt. Plinius Secundus der Ältere empfahl Basilikum bei Insektenstichen, Hildegard von Bingen sprach sich für den Gebrauch der Pflanze bei Sprachstörungen. Doch das Basilikum war in der Vergangenheit auch sehr umstritten, so sagten die einen, dass Basilikum ideal gegen Skorpionstiche wirken würde, während andere befürchteten, dass das Gewürz die gefährlichen Tiere überhaupt erst anlockte. Fakt ist heute jedoch, dass das Basilikum mit vielen gesunden Inhaltsstoffen überzeugen kann.

Gegen multiresistente Bakterien

Heutzutage tritt häufig das Problem auf, dass Antibiotika gegen manche Bakterien nicht helfen. In diesem Fall müssen Alternativen her, die unter anderem mit den ätherischen Ölen des Basilikums gegeben sind. Vor allem die Stämme der multiresistenten Bakterien Staphylococcus, Enterococcus und Pseudomonas lassen sich gut mit dem Öl bekämpfen.

Wirksam bei Entzündungen

Das ätherische Öl wirkt des Weiteren nicht nur antibakteriell, sondern auch entzündungshemmend. Dies wirkt sich sowohl bei akuten Entzündungen als auch bei chronischen Erkrankungen wie Rheuma oder Arthritis positiv aus. Die schmerzstillende Wirkung von Basilikum kommt obendrein hinzu.

Gegen Appetitlosigkeit und Schlafstörungen

Während die besonderen Stoffe beim Basilikum vor allem im Öl stecken, kann das Kraut selbst aber auch mit wichtigen Inhaltsstoffen überzeugen. In Form eines Tees wirkt es gegen diverse Beschwerden, darunter neben Appetitlosigkeit und Schlafstörungen auch gegen Blähungen und Magenverstimmungen.

Für einen gesundes Herz-Kreislauf-System

In Basilikum ist das wertvolle Vitamin K enthalten - und zwar in einer so großen Menge, dass bereits zwei große Esslöffel mit Basilikumpesto den Tagesbedarf an Vitamin K abdecken. Vitamin K ist nicht nur für die Blutgerinnung wichtig, sondern auch für die Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems.

Gut für die Atemwege

In dem bereits angesprochenen ätherischen Öl steckt ein Stoff namens Cineol. Dieser wirkt zusätzlich schleimlösend, wodurch er Erleichterung bei Atemwegsbeschwerden schafft, darunter auch chronische Erkrankungen wie Asthma und Heuschnupfen.

Verwendung in der Kosmetik

In einigen Produkten ist Basilikum tatsächlich auch in der Kosmetik vertreten. Vor allem dann, wenn es um altersbedingten Haarausfall geht. Der Basilikum-Extrakt regt die Zellteilung der Haarwurzeln an und verhindert dabei den Umwandlungsprozess von Testosteron in Dihydrostestosteron, was zum Haarausfall führen würde.

Wo und wie gedeiht Basilikum am besten?

Basilikum hierzulande anzupflanzen ist schwerer als man denkt. Die ersten Versuche schlagen meistens fehlt, doch es ist durchaus möglich, sich seinen eigenen kleinen Basilikumvorrat anzubauen. Leider liegt es meistens sogar an der Qualität der Samen, die im Supermarkt erhältlich sind. Diese sind durch diverse Vorkommnisse wie beispielsweise Temperaturschwankungen so gestresst, dass sie nicht mehr gedeihen können. Die besten Erfolgschancen haben Sie also, wenn Sie das Saatgut beim Gärtner erwerben. Qualitativ hochwertige Samen benötigen dann gar nicht viel Pflege, wichtig ist bei einer Topfzucht nur, dass die Pflanzen mit ausreichend Wärme und Licht versorgt und ständig leicht feucht gehalten werden. Außerdem ist eine nährstoffreiche Erde wichtig.

Basilikum länger haltbar machen

Während viele Kräuter und Gewürze auch getrocknet noch sehr schmackhaft sind, verliert das Basilikum schnell sein Aroma und sollte daher frisch auf den Tisch kommen. Wenn Sie dennoch eine Möglichkeit benötigen, Basilikum ein wenig länger aufzubewahren, dann empfiehlt sich entweder das Einfrieren oder aber die Herstellung von Basilikumöl.

Verwendung in der Küche

Basilikum hat einen sehr dominanten Geschmack und verträgt sich daher nur anderen starken Geschmäckern wie dem von Knoblauch, Paprika oder Tomaten. Diese Nahrungsmittel sind aber hervorragend kombinierbar, sodass man das Basilikum vor allem in der italienischen Küche findet. Zur Verwendung kommen dabei in der Regel nur die Blätter der Pflanze, entweder im Ganzen oder fein gehackt.

Verschiedene Formen

In der Regel wird Basilikum frisch verwendet. Getrocknet findet man das Kraut eher selten, da dann das Aroma stark verloren geht und er herb und stumpf schmeckt. Gemahlen hingegen ist Basilikum als Pfefferersatz erhältlich.