Chinakohl

Der Chinakohl kann als klassisches Wintergemüse bezeichnet werden. Wenngleich das ovale, ein wenig wie ein Salatkopf aussehende Gemüse, das ganze Jahr erhältlich ist, so profitiert man doch besonders im Winter von ihm, wenn die enthaltenen Vitamine für ordentlich Abwehrkräfte sorgen. Der Chinakohl trägt seinen Namen nicht umsonst: Man vermutet, dass er bereits im 5. Jahrhundert in China kultiviert und aus einer Mischung aus Speiserübe und Senfkohl gezüchtet worden ist. Erst zum Beginn des 20. Jahrhunderts hat der Chinakohl dann auch in Europa Einzug gehalten und wird heute vor allem in Deutschland, Österreich und der Schweiz angebaut.

Inhaltsangabe
  1. Gesundheitspotential
  2. andere Anwendungsgebiete
  3. Lagerung
  4. Verwendung in der Küche
  5. Verschiedene Formen

 

Vitamin- und Mineralstoffgehalt von Chinakohl

VitalstoffMenge je 100g
Natrium19.00 mg
Kalium144.00 mg
Calcium40.00 mg
Phosphor30.00 mg
Magnesium11.00 mg
Eisen0.60 mg
Vitamin A (Ă„quivalent)71.00 mcg
Vitamin E0.24 mg
Vitamin B10.03 mg
Vitamin B2 (Riboflavin)0.04 mg
Vitamin B3 (Niacin)0.40 mg
Vitamin B60.12 mg
Vitamin C26.00 mg

Der Chinakohl - eine echte Vitaminbombe

Gemüse zu essen ist wichtig - das wird schon Kindern erklärt. Der Chinakohl eignet sich bestens zur Vitaminzufuhr, ist er doch reich von Vitaminen. Er besticht vor allem mit seinem hohen Vitamin B und Vitamin C Gehalt. So decken bereits 100 Gramm Chinakohl ein Viertel der empfohlenen Tagesdosis an Vitamin C ab.

Zur Stärkung des Immunsystems

Die bereits erwähnte hohe Anzahl an Vitaminen im Chinakohl ist vor allem in den Wintermonaten, wenn Erkältungen und Grippe gasieren, wichtig für Alt und Jung. Das enthaltene Vitamin C stärkt die Abwehrkräfte und erhöht somit die Chance, einer Grippewelle zu entgehen.

Für bessere Nerven

Das in hohen Mengen enthaltene Vitamin B macht den Chinakohl des Weiteren zu einem Gemüse, das die Nerven stärken kann. Das Nervensystem profitiert von dem Vitamin und ist weniger anfällig für Stress und Stresssymptome.

Zur Unterstützung in der Schwangerschaft

Im Chinakohl ist Folsäure enthalten, welche in der Schwangerschaft zur Entwicklung des ungeborenen Kindes sehr wichtig ist. Viele Frauen müssen Folsäure-Präparate zu sich nehmen, der Verzehr von Chinakohl und anderen ähnlichen Gemüsesorten versorgt den Körper aber auf natürliche Weise mit der wichtigen Folsäure. Dennoch sollte Kinder nicht zu viel Chinakohl zu sich nehmen, denn dieser enthält auch einen relativ hohen Nitratanteil. Dieser ist nicht schädlich für Erwachsene, Kinder hingegen sollten ihn nicht in großen Mengen zu sich nehmen.

Gutes Nahrungsmittel während einer Diät

Auf 100 Gramm hat der Chinakohl nur 13 Kalorien und kaum Fett, eignet sich damit also bestens während einer Diät. Außerdem verfügt er über reichlich Ballaststoffe, die einerseits der Verdauung zugutekommen, andererseits für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl sorgen.

Als Vorbeugung gegen Krebs

Der Chinakohl enthält Glucosinolate, welche beim Zerkauen die Substanz Sulforaphan freisetzen. Diese wiederum hat eine antibakterielle Wirkung und wirkt laut vieler verschiedener Studien krebsvorbeugend. Allerdings müssen Sie darauf achten, den Chinakohl wirklich ordentlich zu kauen, denn nur dann wird dieser sekundäre Pflanzenstoff freigesetzt.

Zur Stärkung der Knochen

Im Chinakohl ist sowohl Vitamin K als auch Calcium enthalten. Beides spielt eine wichtige Rolle für Knochen und Zähne und hilft bei der Stärkung und dem Aufbau dieser.

Natürlicher Muntermacher

Des Weiteren ist im Chinakohl Eisen enthalten. Und zwar in einer solchen Menge, dass der Körper bei der Produktion von Hämoglobin unterstützt wird. Dies wiederum hilft beim Sauerstoff-Transport im Körper und belebt diesen - Chinakohl macht also munter.

Verwendung in der Kosmetik

Chinakohl ist ein essbares Schönheitsprodukt. Das enthaltene Vitamin C und Vitamin E fördert den Haarwuchs und trägt zu einem volleren Haar bei. Des Weiteren ist der Verzehr von Chinakohl gut für die Haut, seine anti-bakteriellen und anti-septischen Inhaltsstoffe eignen sich zur Bekämpfung von Akne und Ekzemen und mindern Falten, Hautunreinheiten und Hautentfärbung. Die Haut wird belebt und ist geschmeidig und weich.

Chinakohl richtig lagern

Der Chinakohl ist sehr empfindlich, sodass man bereits beim Kauf gut aufpassen muss: Er sollte knackig und saftig grün sein und vor allem keine Druckstellen und braune Flecken aufweisen. Dann ist er nämlich eventuell bereits am nächsten Tag nicht mehr genießbar. Auch wenn der Strunk bereits verfärbt ist, sollte auf den Kauf verzichtet werden. Aufgrund seiner Empfindlichkeit kann der Chinakohl nicht lange gelagert werden. Ganz frisch hält er sich maximal eine Woche im Gemüsefach des Kühlschranks, wobei darauf zu achten ist, dass keine anderen Lebensmittel Druckstellen an ihm verursachen können. Soll der Kohl etwas länger halten, können Sie ihn kurz blanchieren und dann einfrieren.

Verwendung in der Küche

Hauptsächlich findet der Chinakohl in der asiatischen Küche Verwendung. Gekocht oder gedünstet macht er sich sehr gut in der Wokpfanne. Allerdings ist er ebenso die ideale Alternative für alle, die den Kohlgeschmack sonst nicht mögen: Der Chinakohl ist deutlich milder, sodass man ihn für einen dezenten Kohlauflauf nutzen kann. Auch roh kann er verzehrt werden, zum Beispiel in einem Salat oder als Beilage auf einem Toast oder Brötchen.

Verschiedene Formen

Generell gibt es zwei aus China stammende Sorten des Chinakohls: Baak Choi und Lung Nga Paak. Der hierzulande bekannte Chinakohl stammt von letztem ab und ist mild und leicht süßlich im Geschmack. Allerdings gibt es mittlerweile eine Vielzahl an Neuzüchtungen, die sich aber eher auf die Art des Anbaus als auf den Geschmack auswirken.