Eisbergsalat

Der Eisbergsalat erfreut sich sehr großer Beliebtheit und ist heutzutage vom Speiseplan kaum mehr wegzudenken. Dabei war er vor wenigen Jahrzehnten hierzulande nahezu unbekannt. Zwar stammt eine ähnliche Sorte - der Bataviasalat - aus Frankreich, doch der Eisbergsalat, wie Sie ihn heute kennen, ist ein Trend des 20. Jahrhunderts aus den USA. Seinen Namen hat er erhalten, weil er eisgekühlt transportiert wird. Allerdings kennt man ihn auch unter dem Namen "Krachsalat" oder "Knacksalat" - was ihn ziemlich gut beschreibt.

Inhaltsangabe
  1. Gesundheitspotential
  2. Lagerung
  3. Verwendung in der Küche

 

Vitamin- und Mineralstoffgehalt von Eisbergsalat

VitalstoffMenge je 100g
Natrium2.00 mg
Kalium160.00 mg
Calcium19.00 mg
Phosphor18.00 mg
Magnesium5.00 mg
Eisen0.40 mg
Vitamin A (Ă„quivalent)73.00 mcg
Vitamin E0.60 mg
Vitamin B10.11 mg
Vitamin B2 (Riboflavin)0.01 mg
Vitamin B3 (Niacin)0.03 mg
Vitamin B60.03 mg
Vitamin C15.00 mg

Knackiger, gesunder Snack

Der Eisbergsalat besteht zu 95 Prozent aus Wasser. In Sachen Vitamine und Mineralstoffe kann er mit anderen Blattsalaten nicht ganz mithalten, dennoch sind natürlich gesunde Nährstoffe in diesem leckeren, erfrischenden Salat zu finden. Neben seiner knackigen und leckeren Eigenschaft ein Grund mehr, ihn zwischendurch als Snack zu genießen.

Ideal während einer Diät

Der Eisbergsalat hat einen geringen Kalorien- und Fettgehalt, was ihn vor allem während einer Diät zu einer sündenfreien Beilage macht. Die enthaltenen Ballaststoffe machen den Eisbergsalat außerdem gut verdaubar und führen zu einer guten Sättigung.

Zur Stärkung des Immunsystems

Die empfohlene Tagesdosis an Vitamin C liegt bei 100 Milligramm. Mit etwa 15 Milligramm Vitamin C pro 100 Gramm übertrifft der Eisbergsalat sogar manch anderen Salat wie zum Beispiel den Kopfbergsalat. Vitamin C ist wichtig, um das Immunsystem zu stärken, der Verzehr von Eisbergsalat trägt also mit einem großen Teil zur Vorbeugung von Erkältungen und Grippe bei.

Schutz vor Eisenmangel

Das Vitamin C ist ebenfalls als Schutz vor Eisenmangel nützlich. Erhält der Körper nicht genügend Vitamin C, kann es schnell zu einem Eisenmangel kommen, was wiederum zu Blutarmut führen kann. Der Eisbergsalat enthält außerdem selbst Eisen, sodass der Salat den Blutkreislauf und somit die Leistungsfähigkeit des Menschen in Schuss bringen kann.

Eisbergsalat richtig lagern

Häufig ist Salat sehr Hitze- und Kälte-empfindlich. Beim Eisbergsalat ist dies aber nicht so stark ausgeprägt, sodass er sogar im Sommer mehrere Stunden auf dem Büffet einen guten Eindruck macht und nicht welk wird. Entsprechend lässt er sich auch gut lagern. In Folie eingewickelt und ungeputzt, hält er sich frisch gekauft eine Woche oder sogar länger im Gemüsefach des Kühlschranks.

Verwendung in der Küche

Der Eisbergsalat ist besonders als grüner oder gemischter Salat beliebt. Theoretisch kann er dabei aufgrund seines milden Geschmacks mit jeder anderen Rohkost kombiniert werden, gerne werden einzelne Blätter auch als Zutat für Toasts und Sandwiches genutzt. Selten wird der Eisbergsalat auch gegart, zum Beispiel eignet er sich als Kohlersatz bei Kohlrouladen.