Pistazienkerne

Die wohlschmeckenden grünen Kerne verwöhnen nicht nur den Gaumen. Wichtige Spurenelemente und Vitamine, pflanzliches Eiweiß und Ballaststoffe helfen dem Organismus, gesund zu bleiben.

Inhaltsangabe
  1. Gesundheitspotential
  2. Verwendung in der Küche
  3. Zubereitung und Lagerung

 

 

Vitamin- und Mineralstoffgehalt von Pistazienkerne

VitalstoffMenge je 100g
Natrium6.00 mg
Kalium1020.00 mg
Calcium130.00 mg
Phosphor500.00 mg
Magnesium160.00 mg
Eisen7.30 mg
Vitamin A (Ă„quivalent)25.00 mcg
Vitamin E5.20 mg
Vitamin B10.69 mg
Vitamin B2 (Riboflavin)0.20 mg
Vitamin B3 (Niacin)1.50 mg
Vitamin B60.25 mg
Vitamin C7.00 mg

Pistazienkerne: eine begehrte Delikatesse mit langer Tradition

Die leckeren Steinfrüchte des Pistazienbaums dienten bereits vor Jahrtausenden als Nahrungsquelle. In den Hochkulturen des Mittleren und Nahen Ostens galten sie als Delikatesse, die dem Adel vorbehalten war. Seit der Antike gibt es kultivierte Pistazienbäume, um eine regelmäßige Versorgung mit den begehrten Pistazien zu gewährleisten. Dank ihrer starken Wurzeln, die bis in eine Tiefe von 15m reichen können, gedeihen die Bäume selbst in trockenen Regionen. Charakteristisch für Pistazienbäume ist ein 2-Jahres-Rhythmus, bei dem sich Jahre mit hohem Ertrag und Jahre mit geringerem Ertrag abwechseln. Generell gilt: Ein kräftiges Grün ist bei Pistazienkernen ein Merkmal für hohe Qualität und intensives Aroma.

Gesunder Knochenstoffwechsel und Schutz vor Gefäßkrankheiten

Wie viele Nüsse und Samen enthalten Pistazienkerne reichlich B-Vitamine sowie Vitamin E. Eine Besonderheit ist ihr hoher Vitamin-K-Gehalt. Das fettlösliche Vitamin kann der Körper in den Varianten K1 und K2 verwerten. Einen Teil des Vitamins produziert der Körper selbst, der Rest stammt aus der Nahrung. Vitamin K übernimmt wichtige Funktionen bei der Proteinsynthese und der Blutgerinnung. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass das Vitamin den Stoffwechsel der Knochen reguliert. Damit ist insbesondere nach Knochenbrüchen oder für Osteoporose-Risikogruppen eine gute Versorgung wichtig. Der regelmäßige Verzehr von Vitamin-K-haltigen Nahrungsmitteln zeigt zudem positive Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System und die Gefäße. Calciumhaltige Ablagerungen sind seltener, die Gefäßwände bleiben elastisch. Zur Studie.

Energie für den gesamten Organismus, straffe Haut und glänzende Haare

Neben lebenswichtigen Vitaminen liefern Pistazienkerne viel Kupfer. Dieses Spurenelement spielt eine entscheidende Rolle bei der Zellatmung, die Energie für alle Aktivitäten zu Verfügung stellt. Es ist an der Bildung von roten Blutkörperchen sowie der Pigmentierung von Haut und Haar beteiligt. Eine gute Kupferversorgung spiegelt sich in straffem Bindegewebe wider. Außerdem unterstützt Kupfer den Körper bei der Eisenaufnahme. Auf diese Weise wird das Spurenelement Eisen gut verwertet, das ebenfalls reichlich in Pistazienkernen vorkommt. Eisen ist ebenso wie Kupfer an der Zellatmung beteiligt. Außerdem fördert es eine gesunde Blutbildung. Eisenmangel äußert sich oft durch Müdigkeit sowie Veränderungen von Haut, Schleimhäuten, Haaren und Nägeln.

Pistazienkerne: ein idealer Snack für besondere Ernährungsbedürfnisse

Wissenschaftliche Analysen des hochwertigen Nährstoffangebots von Pistazienkernen zeigen, warum die Kerne ein wertvolles Nahrungsmittel mit gesundheitlichem Nutzen sind. Sie enthalten weniger Fett und mehr Eiweiß als viele andere Nusssorten. Sie sättigen gut und sind deswegen eine sinnvolle Ergänzung für den Speiseplan von Reduktionsdiäten. Außerdem weisen sie ein günstiges Kohlehydrat-Profil mit hohem Ballaststoffanteil auf. Bei Diabetes-2-Patienten wirkt sich der Verzehr von Pistazien positiv auf den Glukosespiegel aus. Pistazienkerne sind zudem reich an hochwertigem Protein. Sportler im Aufbautraining oder in der Rehabilitationsphase können die leckeren Kerne für die Eiweißversorgung nutzen. Für alle, die bewusst auf tierisches Eiweiß verzichten, stellen die Kerne eine gesunde Quelle für pflanzliches Protein dar. Zur Studie.

Verwendung in der Küche

Gehackte Pistazien schmecken köstlich zu Eiscreme oder gefrorenem Joghurt. Süßes Kleingebäck können Sie wahlweise mit Pistazienstückchen im Teig verfeinern oder bestreuen. Mit Marzipan, Vanille oder weißer Schokolade entstehen unwiderstehliche Leckereien. Die grünen Kerne sind eine wohlschmeckende Zutat für Eintöpfe, beispielsweise für einen sommerlichen Gemüseeintopf mit Paprika und Tomaten oder einen deftigen Hackfleisch-Möhren-Eintopf. Für raffinierte Fleischgerichte stellen Sie eine Füllung oder eine Kruste aus frischen Kräutern und Pistazien selbst her. Pistazienkerne harmonieren sehr gut mit verschiedenen Käsesorten wie Frischkäse, Ziegenkäse, Gouda oder Camembert. Bei den Früchten passen Pfirsich, Aprikose oder Mango besonders gut zum Pistazienaroma, zum Beispiel in Form von Fruchtsalaten, Obstkuchen oder Smoothies.

Mit Pistazien internationale Spezialitäten zubereiten

Pistazienkerne sind eine beliebte Zutat für italienische Süßspeisen und Backwaren, etwa für Cantuccini, Cannoli mit Pistazienfüllung oder Mascarpone-Desserts. Sie sind Bestandteil des weißen Nugats, der auch unter dem Namen türkischer Honig bekannt ist. In der arabischen Küche werden Pistazien für Milchreis oder Rosenwasser-Pudding, in der Küche des Nahen Ostens und Balkans für Baklava verwendet. Kheer ist eine indische Reispudding-Variante mit Kardamom und Pistazien. Das nussige Aroma der Pistazienkerne kommt ebenso gut in herzhaften Gerichten zur Geltung. Sie werden für Couscous-, Bulgur- und Falafel-Rezepte verwendet. Nordafrikanische Lamm- oder Hähnchengerichte mit Pistazien werden traditionell in der Tajine zubereitet.

Zubereitung und Lagerung

Nach der Ernte im Herbst sind Pistazien im Winter frisch erhältlich. Geröstete Pistazienkerne werden geschält oder ungeschält das gesamte Jahr über angeboten. Die helle, dünne Schale der Pistazien ist an der aufgeplatzten Naht sehr einfach zu öffnen. Wenn Sie frische Pistazienkerne verarbeiten, entfernen Sie die braune Haut, indem Sie die Pistazien mit kochendem Wasser übergießen. Pistazienkerne neigen zu Schimmelbefall. Sie sollten deshalb trocken gelagert werden. Damit sie nicht ranzig werden, ist ein kühler Aufbewahrungsort empfehlenswert. Im Kühlschrank sind geschälte Pistazien etwa drei bis vier Wochen haltbar, eingefroren bis zu einem Jahr. Ungeschälte Pistazienkerne halten sich bei richtiger Lagerung einige Monate.