Schnittlauch

Schnittlauch, welcher auch unter den Namen Binsenlauch, Schnittling und Jakobszwiebel bekannt ist, gehört zur Gattung Lauch, worauf bereits sein würzig-frischer Geschmack hindeutet. Bereits im Mittelalter war der wildwachsende Schnittlauch, der an seinen lilavioletten Blüten sehr gut zu erkennen ist, bekannt und wurde gegen Magenschmerzen und melancholische Stimmungen eingesetzt.

Inhaltsangabe
  1. Gesundheitspotential
  2. Wo und wie gedeiht Schnittlauch am besten?
  3. Schnittlauch länger haltbar machen
  4. Verwendung in der Küche
  5. Medizinische Studien und Erkenntnisse

 

Vitamin- und Mineralstoffgehalt von Schnittlauch

VitalstoffMenge je 100g
Natrium3.00 mg
Kalium434.00 mg
Calcium129.00 mg
Phosphor75.00 mg
Magnesium44.00 mg
Eisen1.60 mg
Vitamin A (Ă„quivalent)50.00 mcg
Vitamin E1.60 mg
Vitamin B10.14 mg
Vitamin B2 (Riboflavin)0.15 mg
Vitamin B3 (Niacin)0.60 mg
Vitamin B60.42 mg
Vitamin C47.00 mg

Das vitaminreiche Gewürz

Schnittlauch ist hierzulande vor allem als Gewürz beliebt. Sein frischer, leicht scharfer und zweibelähnlicher Geschmack wird gerne verwendet, um Gerichten den letzten Schliff zu geben. Doch tatsächlich ist der Schnittlauch auch ein sehr vielfältiges Heilkraut, das neben seinem guten Geschmack noch viel mehr zu bieten hat. Dafür sorgt zum einen der hohe Anteil an verschiedenen Vitaminen, doch verfügt Schnittlauch auch über zahlreiche Mineralstoffe.

Zur Stärkung der Abwehrkräfte

Der Schnittlauch ist ein hilfreiches Mittel zur Stärkung der Abwehrkräfte und zur Vorbeugung gegen Erkältung und Grippe, denn die Pflanze ist reich an Vitamin C. Das Antioxidans ist dabei nicht nur gut für das Immunsystem, sondern steigert außerdem die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit.

Verringerung des Osteoporose-Risikos

Ein Vitamin, das häufig vergessen wird, das aber durchaus wichtig und wirksam ist, ist das Vitamin K, das ebenfalls im Schnittlauch enthalten ist. Bereits 10 Gramm Schnittlauch reichen aus, um den täglichen Bedarf an diesem Vitamin fast gänzlich zu decken und damit nicht nur eine gute Unterstützung bei der Regulierung der Blutgerinnung zu erhalten, sondern außerdem Verkalkungen zu bekämpfen und das Osteoporose-Risiko vorzubeugen.

Viele wichtige Vitamine

Neben den bereits angesprochenen Vitaminen C und K sind noch weitere wichtige Vitamine im Schnittlauch enthalten. Das Betacarotin ist eine Vorstufe des Vitamin A, das sich positiv auf Haut und Augen auswirkt, das Vitamin B6 ist bei der Hormonbildung beteiligt und hat eine wichtige Funktion beim Stoffwechsel. Außerdem übernimmt das enthaltene Vitamin B8 eine wichtige Rolle für die Funktion der Nerven.

Gut für die Muskeln

Gleich mehrere im Schnittlauch enthaltene Nährstoffe wirken sich positiv auf das Muskelsystem aus. Kalium, Calcium und Magnesium unterstützen die normale Muskelfunktion und sind außerdem hilfreich bei der Blutgerinnung. Calcium und Magnesium haben außerdem einen positiven Effekt auf das Herz.

Für ein gesundes Herz-Kreislauf-System

Im Schnittlauch ist die Schwefelverbindung Isoalliin zu finden, die gleich mehrere positive Effekte auf die menschliche Gesundheit hat. So kann Isoalliin den Cholesterinspiegel senken, ebenso wie den Blutzuckerspiegel und den Blutdruck. Das wiederum beugt Schlaganfall und Herzinfarkt vor.

Positiver Effekt auf die Verdauung

Der Schnittlauch ist noch deutlich vielseitiger, denn er wirkt sich auch positiv auf die Verdauung aus. Er wirkt nicht nur appetitanregend, sondern regt zusätzlich Verdauungssäfte an und wirkt antibakteriell, sodass bösartige Darmparasiten bekämpft werden.

Gesundheitstipp: In manchen Fällen besser vermeiden

So gesund der Schnittlauch auch ist, manchmal sollte auf ihn verzichtet werden. Und zwar dann, wenn man an Durchfall oder Schluckstörungen leidet.

Wo und wie gedeiht Schnittlauch am besten?

Schnittlauch gehört zu den Kräutern, deren Anbau recht einfach ist und deren Pflege nicht viel Aufwand bedarf. Die Pflanze kann ganz einfach in einem Topf in der Küche gedeihen, außerdem wächst sie schnell und ist somit schon bald bereit zur Ernte. Schnittlauch kann sowohl in der Sonne als auch im Halbschatten gedeihen und braucht eine ausreichende Bewässerung. Da Schnittlauch resistent gegen Kälte ist, kann er das ganze Jahr über auch auf dem Balkon oder im Garten angepflanzt werden.

Schnittlauch länger haltbar machen

Schnittlauch kann sich einige Tage im Kühlschrank frisch halten, wenn er abgespült, abgetrocknet und in Alufolie eingewickelt wird. Getrocknet ist Schnittlauch auch denkbar, da er allerdings so schnell nachwächst, ist ein Haltbarmachen nicht unbedingt nötig.

Verwendung in der Küche

Die Verwendung als Gewürz ist vielfältig und eignet sich zu nahezu allem. Vor allem beliebt ist Schnittlauch aber bei Kartoffel- und Fischgerichten sowie zu Suppen. Die Zubereitung ist denkbar einfach, die oberirdischen Röhrenblätter werden dazu feingeschnitten und dem gewünschten Gericht zugefügt.

Medizinische Studien und Erkenntnisse

Senkung des Krebsrisikos
Eine Studie der Punjabi University in Indien hat ergeben, dass Schnittlauch das Krebsrisiko verringern und außerdem den Blutdruck regulieren kann. Das führen die Forscher vor allem auf die antioxidative und antientzündliche Wirkung des Schnittlauchs zurück. Zur Studie.