Scholle

Die Scholle gehört zu den beliebtesten Speisefischen auf dem nordeuropäischen Kontinent und das vollkommen zu recht. Denn nicht nur geschmacklich kann der Plattfisch ordentlich auftrumpfen. Auch die gesunden Inhaltsstoffe kommen garantiert nicht zu kurz.

Inhaltsangabe
  1. Gesundheitspotential
  2. Zubereitung und Lagerung
  3. Verwendung in der Küche

 

Vitamin- und Mineralstoffgehalt von Scholle

VitalstoffMenge je 100g
Natrium104.00 mg
Kalium311.00 mg
Calcium61.00 mg
Phosphor198.00 mg
Magnesium22.00 mg
Eisen0.90 mg
Vitamin A (Ă„quivalent)3.00 mcg
Vitamin E0.80 mg
Vitamin B10.21 mg
Vitamin B2 (Riboflavin)0.22 mg
Vitamin B3 (Niacin)4.00 mg
Vitamin B60.22 mg
Vitamin C2.00 mg

Die Scholle - zart, kalorienarm & gesund

Wenige Kalorien bei hohem Nährstoffgehalt - das hört sich auch für Figurbewusste nach purem Genuss an. Kaum jemand kann dem wohlschmeckenden Fleisch der Scholle widerstehen.

Scholle liefert hochwertige Omega-3-Fettsäuren

Obgleich die Scholle zu den mageren Fischsorten zählt, besitzt sie dennoch einen geringen Fettanteil. Dieser setzt sich aber aus überwiegend mehrfach ungesättigten Fettsäuren zusammen. Da sich die Scholle hauptsächlich von Garnelen und Muscheln ernährt, bildet sie die gesunden Fette im eigenen Körper. Auf den menschlichen Organismus hat Omega-3 einen besonders positiven Einfluss. Es schützt vor Gefäßablagerungen und senkt somit das Infarktrisiko. Gleichzeitig stärkt es das Herz-Kreislauf-System und fördert die Fließeigenschaften des Blutes. Überdies kann es die Gehirnleistung sowie die Konzentration steigern und vor Alterskrankheiten wie Alzheimer oder Demenz schützen. Darum besitzen Omega-3-Fettsäuren auch eine große Bedeutung in der Medizin. Sie kommen im Kampf gegen ADHS, rheumatische Beschwerden oder sehr gravierende Krankheiten wie zum Beispiel Krebs zum Einsatz.

Bemerkenswert hoher Protein Gehalt

Anstelle eines hohen Fettanteils kommt die Scholle mit einer großen Menge Eiweiß daher. Der Nährstoff ist grundlegend für den Aufbau sowie die Erhaltung der Muskulatur. Da es sich um Eiweiß aus tierischer Quelle handelt, kann der menschliche Körper es besonders gut verwerten.

Eine Mahlzeit deckt den Jodbedarf

Jod ist ein äußerst wichtiger Nährstoff für einen intakten Stoffwechsel. Vordergründig benötigt die Schilddrüse den Mikronährstoff, um Hormone zu bilden. Diese steuern viele grundlegende Körperfunktionen. Wer einmal in der Woche ein Schollenfilet genießt, schützt sich aufgrund der enthaltenen Konzentration vor einem Jodmangel.

Vitamine für einen gesunden Organismus

Besonders reich ist die Scholle an den Vitaminen A und D. Ersteres ist vor allem für seinen positiven Nutzen für die Augen bekannt. Es verbessert das Schwarz-Weiß-Sehen und bewahrt vor Nachtblindheit. Vitamin D gilt wiederum als "Gute-Laune-Hormon“ und stärkt in Verbindung mit Calcium die Knochen.

Zubereitung und Lagerung

Scholle muss nach dem Kauf unbedingt gekühlt stehen. Am besten eignet sich die kühlste Zone des Kühlschranks für die Lagerung. Ist das Filet bereits in Papier gewickelt, lässt es sich so aufbewahren. Andernfalls dienen Glas- oder Steinschalen als Lagerungsbehältnis. Wichtig ist, diese zudem mit Folie abzudecken. Der Verzehr empfiehlt sich noch am selben Tag.

Die Scholle besitzt ein weißes, sehr zartes Fleisch. Leider zerfällt es schnell, sodass die Zubereitung etwas Obacht erfordert. Dennoch erweist sich der Plattfisch als außerordentlich vielseitig. Gedünstet, gebraten, gegrillt, mit oder ohne Soße serviert, es gibt schier endlose Möglichkeiten, ein köstliches Gericht mit Schollenfilets zu kochen. Ob der fettarme Meeresbewohner in Butter oder Öl gart, ist Geschmackssache. Die vergleichsweise vielen Gräten lassen sich glücklicher Weise schnell entfernen. Besonders eignet sich die Scholle für mediterrane Gerichte. Wer den leichten Genuss bevorzugt, serviert den Fisch ganz einfach mit Pellkartoffeln oder einem grünen Salat. Diese Variante empfiehlt sich vor allem in den warmen Sommermonaten, wenn das Essen nicht schwer im Magen liegen soll. Zu dieser Zeit, um genau zu sein ab Juli, hat die Scholle nämlich Hauptsaison. Trotzdem ist sie das ganze Jahr über erhältlich.

Verwendung in der Küche

Im Norden ist die Scholle so ziemlich jedem Menschen ein Begriff. Es existieren zahlreiche Klassiker, bei denen der Fisch die Hauptrolle spielt. Eine beliebte Beilage sind gebratene Speckwürfel und Bratkartoffeln. Angebratene Krabben harmonieren ebenso gut mit dem Fisch.

Am bekanntesten ist wohl die "Maischolle". Fälschlicherweise nehmen viele Menschen an, es handelt sich hierbei um eine spezielle Sorte. Eigentlich bezeichnet das Gericht jedoch nur die frischen Schollen, die die Fischer im Frühjahr aus dem Meer fangen. Ein weiterer Irrglaube besteht darin, dass die Scholle zu diesem Zeitpunkt am saftigsten schmeckt. Ihr volles Aroma entwickeln sie aber erst ein paar Monate später, wenn sie sich vom Laichen erholt haben. Auch bei der "Kutterscholle" handelt es sich nicht um eine besondere Art. Dieser Fisch kommt ganz frisch direkt von den Fischerbooten.