Wundheilung

Die Wundheilung beschreibt eine Reihe von Prozessen, durch die eine Wunde wieder verschlossen wird. Es bildet sich neues Gewebe und neue Blutgefäße entstehen. Wunden können sekundär oder primär verheilen. Die Wundheilung verläuft in vier Phasen und kann entweder durch Reparation oder durch Regeneration erfolgen.

Da die Wundheilung nur funktioniert, wenn dem Körper unter anderem genügend Vitalstoffe zur Verfügung stehen, sollten Defizite möglichst schnell ausgeglichen werden. Nur wenn ausreichend Vitalstoffe vorhanden sind, können sich neue Hautzellen bilden.

UnterstĂĽtzende Vitalstoffe

VitalstoffErklärung
Vitamin B5 (Pantothensäure)

Oberflächliche Hautdefekte können mit pantothensäurehaltigen Cremes, Sprays und Salben wirksam behandelt werden. Auch bei Wunden nach Verbrühungen und Verbrennungen hat sich Pantothensäure bewährt. Bei Verletzungen im Afterbereich regen dexpanthenolhaltige Cremes, Salben oder Sprays die Wundheilung an, hemmen die Entzündung und kühlen angenehm.

Jod

Langfristig und wiederholt kommt Povidon-Jod in der Wundbehandlung bei Schnitt- und Schürfwunden, Verbrennungen, Hautinfektionen und -erkrankungen zum Einsatz.

Vitamin C

Da Vitamin C an der Kollagenbildung beteiligt ist, fördert es die Wundheilung und die Heilung von Knochen. Insbesondere nach Verbrennungen und Operationen verkürzt es die Regenerationszeit der Haut.

Zink

Weil Zink die Neubildung der Haut anregt und die Wundheilung fördert, wird es zur Behandlung von Brandwunden, auch großflächiger, abgewendet. Zink schützt außerdem Wundränder vor Entzündungen und hat eine desinfizierende Wirkung auf Wunden.

BCAA

BCAA werden nach Operationen oder Verletzungen zur besseren Wundheilung eingesetzt. Vor allem bei bettlägerigen Menschen wird so der Abbau von Muskelmasse verhindert.

Glutamin

Vor allem nach Verbrennungen werden L-Glutamin und auch Glutamin-Dipeptide verabreicht, um die Wundheilung zu verbessern. Die Einnahme erfolgt in der Regel parenteral bzw. mittels Sonde. L-Glutamin beeinflusst aber auch das Immunsystem und kann daher generell zur Regeneration nach Krankheiten und Operationen, nicht nur nach Verbrennungen eingesetzt werden.