Feige

Feigen sind wie ein Gruß aus 1001 Nacht. Sie schmecken orientalisch-honigsüß und sind so weich, dass ihr Fruchtfleisch auf der Zunge zergeht. Doch ihre Stärke liegt nicht nur im Geschmack: Der Feigenbaum (Ficus carica) gilt als eine der ältesten Heilpflanze des Orients.

Inhaltsangabe

  1. Gesundheitspotential
  2. Lagerung
  3. Verwendung in der Küche
  4. Verschiedene Formen
  5. Gesundheitliche Studien und Erkenntnisse

 

Vitamin- und Mineralstoffgehalt von Feige

VitalstoffMenge je 100g
Natrium2.00 mg
Kalium248.00 mg
Calcium54.00 mg
Phosphor32.00 mg
Magnesium20.00 mg
Eisen0.60 mg
Vitamin A (Ă„quivalent)8.00 mcg
Vitamin E0.50 mg
Vitamin B10.05 mg
Vitamin B2 (Riboflavin)0.05 mg
Vitamin B3 (Niacin)0.40 mg
Vitamin B60.10 mg
Vitamin C3.00 mg

Schon Plinius berichtet von der Heilkraft der Feigen

Seit frühester Zeit werden Feigen kultiviert. Im alten Griechenland war die Feige eine Hauptanbaufrucht. Später wurden von Plinius (23-79 n.Chr.) 29 Feigensorten beschrieben. Die Früchte dienten sowohl zur Nahrung als auch als Arznei. Heute sind wir in der Lage, ihre Inhaltstoffe zu analysieren. Feigen enthalten laxative Substanzen, Invertzucker, Pektin, Flavone, Fruchtsäuren, Vitamin A und C, Fermente, Schleim und Enzyme. Ein Wirkstoffcocktail, der es in sich hat!

Gegen Verstopfung

Feigen kommen als leichtes, sanftes Abführmittel zur Anwendung. Ihr hoher Gehalt an Schleimstoffen, die vielen Samenkörnchen, die als Ballaststoffe wirken, der Fruktosegehalt und die verdauungsfördernden Enzyme machen Feigen zu einem perfekten Laxativum bei Verstopfung. Die Schleimstoffe und bakterientötenden Substanzen wirken jedoch nicht nur im Verdauungstrakt: Feigen werden auch Hustentees zugesetzt.

Gesunde Alternative zu Schokolade

Feigen haben einen hohen Gehalt an Zuckern (Glukose, Fruktose) und beleben damit die Nerven und das Gehirn. Menschen mit niedrigem Blutzuckerspiegel, die süchtig nach Süßem sind, finden in Feigen eine gesunde und leckere Alternative zu Süßigkeiten. Feigen heben den Glukosespiegel schnell, befreien von Nervosität, Müdigkeit, Antriebslosigkeit sowie Konzentrationsschwäche und machen dabei nicht dick.

Basisches Lebensmittel neutralisiert

Feigen weisen hohe alkalische (basische) Werte auf. Sie eignen sich von daher gut, um saure Lebensmittel zu neutralisieren. Das nützt zum Beispiel all jenen Menschen, die auf Kantinenessen angewiesen sind.

Feigen richtig lagern

Feigen stammen aus dem arabischen Raum, werden inzwischen aber auch in warmen europäischen Ländern kultiviert. Von dieser Vielfalt profitiert der Käufer, denn die leckeren Früchte sind nahezu das ganze Jahr über erhältlich. Das ist gut, denn Feigen sollten schnell verzehrt und nicht zu lange gelagert werden. Frische Feigen halten sich bei entsprechender Luftfeuchtigkeit und Temperaturen knapp über dem Nullpunkt etwa zwei Wochen. Trockenfeigen können länger aufbewahrt werden. Allerdings neigen getrocknete Feigenfrüchte zu Milbenbefall. Kontrollieren Sie Ihre gelagerten Trockenfeigen deswegen genau. Bei dem weißlichen Belag, der oft auf getrockneten Feigen zu sehen ist, handelt es sich um kristallisierte Glukose.

Verwendung in der Küche

Feigen sind sehr vielseitig. Sie werden:

  • roh oder geschmort verzehrt
  • zu Marmelade verarbeitet
  • in Form von Feigensenf oder Chutneys als Beilage gereicht
  • mit Rum flambiert
  • getrocknet als Zutat im Früchtebrot gebacken
  • in Joghurt, Quark, Frischkäse oder Müsli geschnippelt
  • zu leckeren Desserts verarbeitet

Für Feigen gibt es unzählige Rezepte, besonders in der orientalischen Küche. Köcheln Sie Feigen in einer Orangen-Honig-Sauce und lassen Sie die Früchte über Nacht darin ziehen. Füllen Sie die Feigen am kommenden Tag mit einer Mischung aus Pistazien und getrockneten Aprikosen und stellen Sie diese mit dem angegossenem Orangen-Honig-Sud in den Backofen: dieses Dessert entführt Sie auch ohne fliegenden Teppich in Sheherazades Märchenwelt.

Verschiedene Formen

Feigen sind als Frischobst, getrocknet, im Glas oder in der Dose, in Form von Säften, Likören, Marmeladen und anderen Feinkostwaren sowie als Feigenpulver auf dem Markt. Konservenfeigen sind unwahrscheinlich süß, haben aber durch die Konservierung viele wertvolle Inhaltsstoffe eingebüßt. Am gesundheitsförderlichsten sind frische oder getrocknete Feigen. Sind beide Varianten nicht erhältlich oder suchen Sie eine "schnelle" Portion Feigen, so leistet Feigenpulver gute Dienste.

Gesundheitliche Studien und Erkenntnisse

Wirksamkeit von traditionellem Abführmittel durch Studie belegt
In einer randomisierten Studie wurde die abführende Wirkung von Feigen untersucht. 78 Probanden nahmen über einen Zeitraum von acht Wochen eine standardisierte Feigenpaste oder ein im Geschmack und Konsistenz gleiches Placebo zu sich. Die Dauer der Darmpassage war bei der Verumgruppe deutlich verkürzt, außerdem verbesserten sich die Stuhlkonsistenz und die Unterleibsbeschwerden effektiver als mit der Placebopaste. Zur Studie.

Besser als Cortison
Eine randomisierte, placebo-kontrollierte Untersuchung ergab neue Impulse für die Behandlung atopischer Dermatitis im Kindesalter. Die Applikation von Feigenextrakt zeigte sich einer Behandlung mit Hydrocortison überlegen. Zur Studie.

Wirken Feigen gegen Diabetes und Fettleibigkeit?
Eine Studie legt die Vermutung nahe, dass ethanolischer Extrakt von Ficus carica das Potential hat, antidiabetisch, antioxidativ und der Fettleibigkeit gegensteuernd zu wirken. Weitere Studien an Menschen und Tieren sind notwendig, um diese Vermutung zu bestätigen. Zur Studie.