Orange

Im Nikolausschuh und auf dem Weihnachtsteller sind Orangen ein absolutes Muss. Daneben sind die Zitrusfrüchte aber auch ganzjährig ein Must-have in der gesunden Ernährung. Die Vitamin C Wunder decken im Doppelpack fast den gesamten Tagesbedarf eines Erwachsenen.

Inhaltsangabe
  1. Gesundheitspotential
  2. andere Anwendungsgebiete - Verwendung in der Kosmetik
  3. Lagerung
  4. Verwendung in der Küche
  5. Verschiedene Formen

 

Vitamin- und Mineralstoffgehalt von Orange

VitalstoffMenge je 100g
Natrium1.00 mg
Kalium165.00 mg
Calcium42.00 mg
Phosphor22.00 mg
Magnesium14.00 mg
Eisen0.40 mg
Vitamin A (Ă„quivalent)13.00 mcg
Vitamin E0.30 mg
Vitamin B10.09 mg
Vitamin B2 (Riboflavin)0.04 mg
Vitamin B3 (Niacin)0.40 mg
Vitamin B60.10 mg
Vitamin C50.00 mg

Die Orange - Allrounder aus dem Obstregal

Die Orange versorgt den Körper mit reichlich Vitamin C. Zwei Früchte können beinah den gesamten Tagesbedarf eines Erwachsenen decken. Daneben bietet die Apfelsine - wie die Frucht ebenfalls genannt wird - einen Komplex aus der Vitamin B-Gruppe. Mit Blick auf die enthaltenen Mineralien sind vor allem Elemente wie Kalium, Magnesium, Phosphor, Eisen und Calcium von großem Interesse. Abschließend sind die sekundären Pflanzenstoffe der Orange für eine gesundheitsfördernde Wirkung verantwortlich.

Für ein starkes Immunsystem

Vitamin C hat grundsätzlich sehr viele verschiedene Wirkungen auf den menschlichen Organismus. Antioxidantien schützen den Körper vor freien Radikalen. Darüber hinaus trägt das Vitamin zu einer normalen, psychischen Funktion bei und verringert Müdigkeit. Ferner ist Vitamin C für einen normalen Energiestoffwechsel, eine normale Funktion des Immunsystems und Nervensystems entscheidend. Vitamin C kann die Eisenaufnahme im Körper verbessern. Orangen liefern dem Körper sehr viel Vitamin C, das maßgeblich an verschiedenen Prozessen im Körper beteiligt ist und eine gesundheitsfördernde sowie -unterstützende Wirkung erzielt.

Für mehr Belastbarkeit

Die Orange liefert dem Organismus unterschiedliche B-Vitamine, wie B1, B2 und B6. Alle B-Vitamine sind für den Energie-Stoffwechsel im Körper elementar. Außerdem haben die B-Vitamine eine stimmungsaufhellende und konzentrationsfördernde Wirkung. Sie stärken die menschlichen Nerven, weshalb stets eine ausreichende Versorgung mit Vitamin B angeraten ist.

Hilfreich bei Kinderwunsch und in der Schwangerschaft

Folsäure ist unter anderem unter den Namen Vitamin B9 oder Vitamin B11 bekannt. Im menschlichen Körper trägt sie einen großen Teil zur Zellteilung, zur Blutbildung und zum Wachstum bei. Vor allem Frauen mit Kinderwunsch und Schwangere sollten regelmäßig ausreichend Folsäure zu sich nehmen.

Reguliert das Zellwachstum

Das Beta-Carotin verleiht der Orange ihre wundervolle Farbe. Im menschlichen Körper spielt dieser Naturfarbstoff jedoch eine viel wichtigere Rolle. Wird Beta-Carotin über die Orange aufgenommen, erfolgt im Körper eine Umwandlung in Vitamin A. Als Vitamin A kann das Beta-Carotin Oxidationsprozesse reduzieren, Reaktionen des Immunsystems steuern und das Zellwachstum regulieren. Mit einer ausreichenden Versorgung durch Beta-Carotin lassen sich unter anderem Herzkrankheiten oder Krebserkrankungen vorbeugen. Beta-Carotin hat zudem eine positive Wirkung auf das menschliche Gehirn. Nicht zu vernachlässigen ist die Wirkung auf das Auge, welche dem Vitamin A nachgesagt wird.

Natürlicher Blutdrucksenker

Die Orange ist relativ reich an Kalium. Hierbei handelt es sich um einen essenziellen, also lebenswichtigen, Mineralstoff. Kalium ist unter anderem an der Regulation des Zellwachstums, des Säure-Basen-Haushalts und der Gefäßfunktionen beteiligt. Außerdem ist Kalium für die Bioelektrizität der Zellmembranen verantwortlich. Neusten Forschungen und Erkenntnissen zufolge spielt Kalium eine entscheidende Rolle bei Bluthochdruck. So kann eine kontinuierliche Einnahme von 4,7g pro Tag den Blutdruck eines Erwachsenen senken. Außerdem besteht die Möglichkeit, mit Hilfe von Kalium Nierensteine, Schlaganfälle und Knochenmasse-Verluste vorzubeugen.

Orangenöl als natürliches Heilmittel

Prinzipiell besteht die Möglichkeit, einen Auszug aus der Orange zu gewinnen und wohltuendes Orangenöl herzustellen. Orangenöl ist mit den verschiedensten Inhaltsstoffen versehen. Etwa mit Geraniol, Linalool, Ester, Aldehyde, Sinensal, Citral, Neryl- und Octylacetat sowie Vitamin A und Terpineol. Die Kombination dieser wichtigen Inhaltsstoffe aus der Orange wirkt beispielsweise gegen Ängste und Herzklopfen, gegen Durchblutungsstörungen, Depressionen, Nierenprobleme, Muskelschmerzen, Fieber, Angina Pectoris oder Blähungen, Krämpfe und Zahnfleischentzündungen. Auch Einschlafstörungen können mithilfe von Orangenöl natürlich behandelt werden. Die Wirkung des Orangenöls ist entkrampfend, beruhigend, desinfizierend, adstringierend, antibakteriell und antiviral sowie verdauungsfördernd und regenerierend.

Verwendung in der Kosmetik

Orangen sind aufgrund ihrer vielfältigen Inhaltsstoffe auch in der Kosmetik sehr beliebt. Hierbei kommt erneut das Orangenöl zum Einsatz, welches ganz individuell angewandt wird. Orangenöl ist beispielsweise für die Aromatherapie geeignet, ebenso aber auch für die Herstellung von speziellen Kosmetikprodukten wie Cremes oder Salben. Beachtet werden muss jedoch, dass Orangenöl sehr entfettend wirkt. Eingesetzt wird es zum Beispiel bei der Behandlung von Cellulitis, zur Hautstraffung, zur Regeneration und Pflege und zur allgemeinen Steigerung des Wohlbefindens. Sofern Orangenöl passend dosiert ist, kann es leichte Falten reduzieren und Altersflecken verblassen. Die Haut wird bei Anwendung von Orangenöl weicher, wodurch unter anderem Schuppen und Hornhaut sanft entfernt werden. Abschließend fördert Orangenöl in der Kosmetik die Hautdurchblutung und die Abheilung von Pickeln, Mitessern und Akne.

Orangen richtig lagern

Zitrusfrüchte wie die Orange wirken aufgrund ihrer harten Schale oft sehr robust. Das täuscht allerdings, denn eine falsche Lagerung macht allen Früchten zu schaffen. So sollte die Orange beispielsweise nicht im Kühlschrank gelagert werden - zwar bleibt sie hier lange haltbar, verliert jedoch nachweislich an Aroma. Zu warm sollte sie dagegen auch nicht gelagert werden, da sie in diesem Fall schneller austrocknen würde. Stattdessen empfiehlt sich die Lagerung in einer dunklen, kühlen Speisekammer. Ferner sollten Orangen nicht mit Früchten gelagert werden, die das Reifegas Ethylen bilden (z.B. Äpfel).

Verwendung in der Küche

In der Küche sind Orangen ein richtiger Gaumenschmaus. Sie können roh als frisches Obst verzehrt werden oder aber zusammen mit anderen Obst-Sorten in einem leckeren Obstsalat. Mit Walnüssen, Zimt und Rosinen wird es sogar weihnachtlich. Orangen sind außerdem eine hervorragende Grundlage für einen tollen Kuchen. So lässt sich beispielsweise ein Orangengugelhupf zaubern. Der Kreativität bleiben hier keine Grenzen gesetzt. Für den schnellen Durstlöscher lassen sich Orangen blitzschnell auspressen. Der Orangensaft kann wahlweise auch eingefroren werden, etwa als Orangen-Wasser-Eis. Darüber hinaus sorgen die Zitrusfrüchte in Soßen für großen Anklang. Geflügel wie Enten, Puten oder Gänse lassen sich hervorragend mit Orangen verfeinern.

Verschiedene Formen

Erhältlich sind diverse Pulver, mit denen sich Orangen-Getränke herstellen lassen. Auch isotonische Getränkepulver mit Orangenbestandteilen sind verfügbar. In der Regel sind die Pulver gefriergetrocknet, wodurch die typischen Inhaltsstoffe weitestgehend erhalten bleiben. Besonders bekannt und beliebt ist der Orangensaft. Beim Kauf dieses Produktes sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass es sich auch wirklich um "Orangensaft" handelt. Denn nur dieser enthält auch tatsächlich 100 Prozent Fruchtanteil. Orangennektar besteht dagegen nur aus 50 Prozent Orangensaft. Orangen-Fruchtsaftgetränke müssen lediglich sechs Prozent des wirklichen Safts enthalten. Außerdem ist reiner Orangensaft frei von jeglichen Konservierungs- und Farbstoffen. Abschließend gibt es auch getrocknete Orangen, welche jedoch weniger zum Verzehr geeignet sind. Getrocknete Orangen sind ein wundervolles Bastelmaterial, das im Besonderen in der Vorweihnachtszeit zum Einsatz kommt.