Austern

Die Auster ist eine Muschelart, welche vordergründig aus französischer Produktion stammt. Während die einen die Vorspeise als Delikatesse schätzen, können andere dem schleimigen Fleisch nichts abgewinnen. Dabei stecken Austern voller gesunder Inhaltsstoffe.

Inhaltsangabe
  1. Gesundheitspotential
  2. Zubereitung und Lagerung
  3. Verwendung in der Küche
  4. Verschiedene Arten
  5. Interessante Fakten

 

Vitamin- und Mineralstoffgehalt von Austern

VitalstoffMenge je 100g
Natrium289.00 mg
Kalium184.00 mg
Calcium82.00 mg
Phosphor157.00 mg
Magnesium40.00 mg
Eisen5.80 mg
Vitamin A (Äquivalent)93.00 mcg
Vitamin E0.90 mg
Vitamin B10.16 mg
Vitamin B2 (Riboflavin)0.20 mg
Vitamin B3 (Niacin)2.20 mg
Vitamin B60.22 mg

Schlemmen für die schlanke Linie

Schon die alten Griechen und Römer sagten der Auster eine aphrosierende Wirkung nach. Ihr Fleisch enthält kaum Fett, keine Kohlenhydrate, dafür aber jede Menge Eiweiß. Somit eignen sich die Schalentiere bestens für eine kalorienbewusste Ernährung.

Viel Zink fürs Immunsystem

Das am meisten enthaltene Spurenelement im Austernfleisch ist Zink. Der Mikronährstoff stärkt die Abwehrkräfte und ist an vielen Stoffwechselprozessen beteiligt. Es fördert die Wundheilung und schützt vor Entzündungen. Zudem erhöht es die Potenz des Mannes. Überhaupt gilt die Auster als einer der besten Zinklieferanten unter den natürlichen Lebensmitteln.

Auch mit ihrem Jod Gehalt kann die Auster punkten

An zweiter Stelle des Mineralstoffgehalts steht Jod. Jod ist wichtig für die Schilddrüse, die den Hormonhaushalt steuert. Für den Stoffwechsel ist es deshalb unentbehrlich.

Austern-Kapseln bei rheumatischen Beschwerden

Wem die Konsistenz der Auster zu wider ist, schwört alternativ auf Austern-Kapseln. Hierbei handelt es sich um ein Extrakt aus der Muschelschale, welches dank des hohen Schwefelgehalts eine schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkung hervorruft. Austern-Kapseln dienen unter anderem der Behandlung von rheumatischen Beschwerden.

Zubereitung und Lagerung

Nach dem Kauf der Auster, gehört diese umgehend in den Kühlschrank. Am besten eignet eine Temperatur von 5-10°C. Das unterste Fach ist der beste Ort, um eine Auster zu lagern. In der Verpackung verderben Austern schnell. Es empfiehlt sich daher, die Muscheln in eine Schale umzufüllen. Sie sollte nicht zu niedrig sein, da noch lebende Austern durchaus Wasser absondern. Zusätzliches Wasser oder Eiswürfel zum Kühlen sind nicht erforderlich. Wer die Schalentiere achtlos in das Gefäß kippt, riskiert die Schale zu beschädigen, was den Verderb beschleunigt. Besser ist es die Austern mit dem dicken Bauch nach unten vorsichtig übereinander zu stapeln. Unter diesen Voraussetzungen halten Austern in der Regel vier Tage. Ein Test verrät ob die Muschel noch genießbar ist. Hat sie sich leicht geöffnet und schließt sich bei Berührung von selbst, ist sie vermutlich verdorben. Für eine längere Haltbarkeit empfiehlt es sich, Austern einzufrieren, So bleiben sie etwa drei Monate frisch.

Austern zu knacken bedarf ein bisschen Übung. Spezielle Austernmesser, die dafür ausgerichtet sind, die Schale aufzuhebeln, erleichtern die Prozedur. Echte Genießer essen ihre Auster roh. Wem das zu eintönig ist, kann sie auch in Teig ausbacken.

Zubereitungstipp für ein extra starkes Immunsystem

Um das in großen Mengen enthaltene Spurenelement Zink besser aufzunehmen, gibt es keine effektivere Methode, als die Austern mit ein paar Spritzern Zitronensaft zu beträufeln. Vitamin C erhöht die biologische Wertigkeit des Immunsystem stärkenden Stoffes enorm. Zudem verleiht es dem Muschelfleisch eine angenehm frische Säure.

Verwendung in der Küche

Trotz ihres hohen Eiweißgehalts sättigt die Auster nur für kurze Zeit. Daher stellt sie eher eine beliebte Vorspeise dar. Adrett auf einer Platte angerichtet, dazu etwas Brot und cremige Butter, schon macht die Muschel Appetit auf den Hauptgang.

Verschiedene Arten

Austern sind so variantenreich wie kaum ein anderer Meeresbewohner. Zum einen unterscheiden Händler verschiedene Arten der Muschel, die da wären:

  • die handelsübliche Auster "creuses pleine mer", sehr salzig
  • "fines de claire", etwas milder, dafür fleischiger
  • "spéciales de claires", sehr intensives Aroma, die fleischigste Sorte

Grob unterteilen Franzosen die Auster in zwei Kategorien: les plates (flache Schale) und les creuses (gewölbte Schale). Zudem ist in Frankreich noch ein drittes Unterscheidungskriterium bekannt. Experten sprechen von den Größen 0 bis 5. Bei Austern der Kategorie 5 handelt es sich um kleine Muscheln, während eine Auster der Größe 0 einen enormen Durchmesser aufweist. Am beliebtesten ist die Auster "numéro 3", also die goldene Mitte.

Interessante Fakten über Austern

  • Von der Dicke der Austern lässt sich auf den Salzgeschmack schließen. Je größer der Bauch, umso würziger das Aroma.
  • Eine feuchte Schale und ein hohes Eigengewicht weisen auf Frische hin.
  • Wer Austern serviert, darf sie höchstens eine Stunde vor dem Verzehr öffnen.
  • In der warmen Jahreszeit färbt sich das Austernfleisch milchig. Zudem steigt dadurch der Fettgehalt um wenige Prozent. Die Franzosen bezeichnen diesen Zustand als "laiteuse".
  • Rohe Austern kommen lebend auf den Teller.
  • Seit langem hält sich der Glaube, Austern hätten aus hygienischen Gründen nur im Herbst und Winter Saison. Dank zahlreicher Aufzuchten sind sie jedoch das ganze Jahr über in vollem Aroma erhältlich.