Mohnsamen

Ihr Wert als Nahrungsmittel wird gerne unterschätzt: Mohnsamen. Die kleinen Samenkörner der Mohnblume schmecken nicht nur lecker. Dank ihrer vielfältigen gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe sind sie eine Bereicherung für die tägliche Ernährung.

Inhaltsangabe
  1. Gesundheitspotential
  2. weitere Anwendungsgebiete - Verwendung in der Kosmetik
  3. Zubereitung und Lagerung
  4. Verwendung in der Küche

 

Vitamin- und Mineralstoffgehalt von Mohnsamen

VitalstoffMenge je 100g
Natrium21.00 mg
Kalium705.00 mg
Calcium1460.00 mg
Phosphor854.00 mg
Magnesium333.00 mg
Eisen9.50 mg
Vitamin A (Äquivalent)5.00 mcg
Vitamin E4.00 mg
Vitamin B10.86 mg
Vitamin B2 (Riboflavin)0.17 mg
Vitamin B3 (Niacin)1.00 mg
Vitamin B60.44 mg
Vitamin C0.00 mg

Mohnsamen: nahrhafte Körnchen mit langer Kulturgeschichte

Die Nutzung von Mohn als Nahrungsquelle und Heilpflanze hat in vielen Regionen der Welt eine lange Tradition. In Deutschland ist der Anbau von Mohn genehmigungspflichtig. Neben dem leuchtend roten Klatschmohn gibt es Sorten mit blauen, weißen, rosafarbenen oder gelben Blüten. Mohn ist in vielen Kulturen als wirksame Heilpflanze bekannt. Verschiedene Pflanzenteile enthalten Opioide, die eine berauschende und beruhigende Wirkung haben. In dem Mohnsamen, der für Ernährungszwecke angebaut wird, finden sich nur geringe Spuren der unerwünschten Substanzen. Dennoch sollte Mohn nicht in übermäßigen Mengen verzehrt werden. Das alte Hausmittel - Milch mit Mohnsamen - ist als Schlafhilfe für Kleinkinder in keinem Fall zu empfehlen.

Ein wertvoller Beitrag für die Zellgesundheit

Mohnsamen enthalten viele wichtige Vitamine. Eines davon ist die Folsäure, die zur Gruppe der B-Vitamine zählt. Folsäure wird für einen gesunden Eiweiß- und Fettstoffwechsel benötigt. Sie hilft dabei, überschüssiges Homocystein abzubauen, das in erhöhter Konzentration zu Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems beitragen kann. Zu den lebenswichtigen biologischen Vorgängen, an denen die Folsäure beteiligt ist, gehören die Zellteilung und die Vervielfältigung des Erbguts. Besonders Zellen, die sich sehr häufig teilen, benötigen viel Folsäure, zum Beispiel die blutbildenden Knochenmarkszellen. Entscheidend ist eine gute Versorgung mit Folsäure während der Schwangerschaft. Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, wie stark dies die gesunde Entwicklung des Fötus beeinflusst.

Wichtige Bausteine für gesunde Knochen

Mohnsamen sind reich an Calcium und Magnesium. Beide Mineralstoffe sind entscheidend für gesunde Knochen. Calciumverbindungen sorgen für die Stabilität und Widerstandsfähigkeit des menschlichen Skeletts. Wenn der Calciumspiegel im Blut sinkt, wird den Knochen Calcium entzogen. Dann besteht ein erhöhter Bedarf, der durch die Nahrung gedeckt werden muss. Das Calcium aus pflanzlichen Quellen wie Mohnsamen ist vor allem dann wichtig, wenn keine Milchprodukte auf dem Ernährungsplan stehen. Calcium alleine reicht jedoch nicht aus, um stabile Knochen zu gewährleisten. Magnesium ist ein weiterer wichtiger Faktor für die Knochengesundheit. Eine Studie hat gezeigt, dass ein ausgewogener Magnesiumspiegel im Körper einen wesentlichen Einfluss darauf hat, wie stabil und widerstandsfähig die Knochen sind. Zur Studie.

Verwendung in der Kosmetik

Für die Hautpflege ist Mohnsamen ein Geheimtipp. Mohn als Nahrungsmittel versorgt den Körper mit wichtigen Mineralien und Spurenelementen, die die Bildung gesunder Hautzellen fördern. Er besitzt zudem einen sehr hohen Anteil des Vitamins Pantothensäure, das die Regeneration von Hautzellen und Bindegewebe unterstützt. Äußerlich angewendet haben gemahlene Mohnsamen eine pflegende und beruhigende Wirkung auf die Haut. Grund hierfür ist das hochwertige Mohnöl, das beim Mahlen der Samen freigesetzt wird. Eine Maske oder Packung mit den Samen wirkt hautberuhigend und feuchtigkeitsspendend. Ungemahlen sind die kleinen Körnchen ein natürliches Peeling. Mit Quark und etwas Honig vermischt entsteht eine einfache, aber wirksame Peeling-Creme.

Zubereitung und Lagerung

An einem kühlen Lagerort halten sich ungemahlene Mohnsamen mehrere Monate. Zum Schutz vor Feuchtigkeit und Schädlingen haben sich gut schließende Vorratsgefäße bewährt. Für unterschiedliche Gerichte werden Mohnsamen geröstet, eingeweicht oder gemahlen. Eine Kaffeemühle ist ideal, um die kleinen Körner küchenfertig zu zerkleinern. Alternativ können Sie fertig gemahlene Samen kaufen. Gemahlener Mohn verdirbt schnell. Daher sollten Sie die Samen nicht auf Vorrat zerkleinern. Falls Sie frisch gemahlenen Mohn übrig haben, hält er sich luftdicht verpackt im Kühlschrank für einige Tage. Eine weitere Option ist das Einfrieren. Auf diese Weise können Sie gemahlene Mohnsamen etwa einen Monat lang aufbewahren.

Verwendung in der Küche

Für das Kochen und Backen werden schwarzblaue, graue oder helle Mohnsamen angeboten. Sie sind zu schade, um nur Backwaren mit ihnen zu bestreuen. Frisch gemahlene Samen eignen sich am besten. Sie schmecken besonders aromatisch. Außerdem kann der Körper die wertvollen Inhaltsstoffe gut verwerten. Viele der beliebten Süßspeisen mit Mohn sind österreichische Spezialitäten, beispielsweise Germknödel, Mohnnudeln oder Strudel mit Mohn. Für Kuchen und Torten wird eine süße Füllung aus aufgekochter Milch mit Mohn verwendet. Gemahlene Mohnsamen sind zudem eine leckere Zutat für frische, nährstoffhaltige Smoothies. Sie schmecken zu süßen, fruchtigen oder herzhaften Smoothie-Kreationen.

Schmackhafte Hauptspeisen mit Mohnsamen

Die Verwendung von Mohnsamen in pikanten Gerichten ist in Europa weniger verbreitet als in anderen Teilen der Welt. Gemahlener heller Mohn ist fester Bestandteil der indischen Küche. Er würzt und verfeinert vegetarische Currys, Fleischbällchen oder würzige Saucen. Sein Geschmack passt gut zu Kokos, Kichererbsen und Kartoffeln. Die arabische Küche kennt Lamm- und Geflügelgerichte mit Mohnsamen. In Japan ist Mohn Bestandteil der beliebten scharfen Gewürzmischung Shichimi Togarashi, die als Suppen-, Nudel-, Fisch- und Fleischgewürz Verwendung findet. Wer gerne Salate isst, kann eine Honig-Senf-Vinaigrette mit geröstetem Mohn zubereiten.