Thunfisch

Der Thunfisch gehört zu den beliebtesten Fischen. Kaum ein anderer Meeresbewohner landet so häufig auf den Tellern. Das hat er mit Sicherheit seiner Vielseitigkeit zu verdanken. Aber auch ein Blick auf seine gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe verrät das Geheimnis seiner Begehrtheit.

Inhaltsangabe
  1. Gesundheitspotential
  2. Thunfisch aus der Dose
  3. Zubereitung und Lagerung
  4. Verwendung in der Küche
  5. Verschiedene Arten
  6. Wissenswertes über Thunfisch

 

Vitamin- und Mineralstoffgehalt von Thunfisch

VitalstoffMenge je 100g
Natrium43.00 mg
Kalium407.00 mg
Calcium40.00 mg
Phosphor200.00 mg
Magnesium34.00 mg
Eisen1.00 mg
Vitamin A (Äquivalent)450.00 mcg
Vitamin E1.20 mg
Vitamin B10.16 mg
Vitamin B2 (Riboflavin)0.16 mg
Vitamin B3 (Niacin)8.50 mg
Vitamin B60.46 mg

Thunfisch - ein facettenreicher Fisch

Jeder kennt ihn, den Thunfisch. Allerdings denken die meisten Menschen zunächst an die klassische Variante aus der Dose. Automatisch rückt diese Assoziation den Meeresbewohner in ein schlechtes Licht. Dabei hat er gesundheitlich sehr viel zu bieten.

Bestens versorgt mit allen wichtigen Nährstoffen

Thunfisch ist reich an vielen gesunden Nährstoffen. Neben einem hohen Gehalt an Eiweiß, welches Muskelmasse aufbaut und Energie spendet, weist Thunfisch große Mengen an Zink, Jod und Vitamin D auf. Letzteres stärkt die Knochenmasse und stoppt die Entwicklung von Osteoporose. Jod benötigt die Schilddrüse, um Hormone zu bilden, die den Stoffwechsel regulieren. Zink fördert zu guter Letzt die Wundheilung und stärkt das Immunsystem.

Hoher Gehalt an Omega-3-Fettsäure

Eigentlich ist Thunfisch ein sehr magerer Fisch. Dennoch liefert er essentielle Omega-3-Fettsäuren. Diese sind besonders wertvoll für den Körper, da sie an nahezu allen Stoffwechselprozessen und Körperfunktionen beteiligt sind.

Zum Beispiel stärken sie das Herz-Kreislauf System, fördern den Blutfluss und lösen Kalkablagerungen von den Gefäßwänden. Auf diese Weise erhöht sich der Sauerstofftransport, sodass sich die Versorgung der Organe verbessert. Daraus resultiert eine erhöhte Denkfähigkeit und Konzentrationsleistung. Omega-3-Fettsäuren kommen deshalb auch bei der Behandlung von ADHS, Alzheimer oder Demenz zum Einsatz. Studien zeigen außerdem, dass Menschen, die regelmäßig Omega-3 zu sich nehmen, besser ein- und durchschlafen. Auch bei rheumatischen oder entzündlichen Beschwerden dienen die guten Fette der Behandlung. Vermutlich kann Omega-3 sogar unterstützend bei Krebsleiden sein.

Ist Thunfisch aus der Dose genauso gesund?

All diese Merkmale gelten für frischen Thunfisch. Aber birgt das Produkt aus der Dose ein ebenso hohes Gesundheitspotential? Überraschender Weise ist konservierter Fisch besser als sein Ruf. Dank des Öls bedarf es keiner Erhitzung des Lebensmittels, sodass die Vitamine zum größten Teil erhalten bleiben. Thunfisch in Sonnenblumenöl liefert sogar zusätzlich eine geballte Ladung an Vitamin E. Hinsichtlich der wertvollen Omega-3-Fettsäuren gibt es keinen Unterschied zu frischem Fisch. Wer auf seine schlanke Linie achtet, sollte dennoch auf das Produkt im eignen Saft zurückgreifen.

Zubereitung und Lagerung

Einen weiteren Vorteil besitzt Dosenthunfisch hinsichtlich der Lagerung. Ungeöffnet ist er, in Öl eingelegt, fast unbegrenzt haltbar. Nach der Öffnung empfiehlt sich dann aber der rasche Verzehr. Frischer Fisch darf hingegen aller höchstens zwei Tage im Kühlschrank liegen. Unter einer Folie bleibt das Fleisch zart.

Thunfisch empfiehlt sich sowohl als rohe oder gebratene Variante. Jedoch ist die Obergrenze der Garzeit von maximal zwei Minuten zu beachten. Von dem Salzen des Filets, ehe dieses in die Pfanne wandert, ist abzuraten. Salz entzieht dem Filet Wasser, sodass der Fisch eine zähe Konsistenz annimmt. Im Sommer schmeckt Thunfisch auch köstlich vom Grill.

Verwendung in der Küche

Es gibt unzählige Möglichkeiten, Thunfisch zu verwenden. Sein zartes Fleisch lädt regelrecht zum Experimentieren ein. Entscheidend ist natürlich in erster Linie die Darreichungsform. Frischer Thunfisch ist eine schmackhafte Zutat für Sushi oder Sashimi. Als gebratenes Filet passen alle erdenklichen Beilagen. Dosenthunfisch eignet sich vor allem für schnelle Gerichte wie Sandwiches oder Wraps. Aber auch in Pasta schmeckt er wunderbar. Bekannt sind weiterhin Thunfisch Salate oder auch Aufstriche. Nicht zu vergessen ist die berühmte Pizza Tonno, welche auf keiner Speisekarte einer Pizzeria fehlen darf.

Verschiedene Arten

Im Handel sind verschiedene Thunfischarten erhältlich. Dazu gehören:

  • weißer Thunfisch
  • Großaugen-Thunfisch
  • Gelbflossen-Thunfisch
  • Schwarzflossen-Thunfisch
  • Langschwanz-Thunfisch
  • Roter Thunfisch (meistens als Konserve angeboten)

Wissenswertes über Thunfisch

Durch die Verschmutzung der Weltmeere nehmen kleine Fische und Plankton sehr viel Quecksilber zu sich. Diese dienen dem Thunfisch wiederum als Nahrung, sodass auch sein Fleisch nicht ganz frei von Schadstoffen ist. Für normale Menschen ist die Menge relativ unbedenklich, Schwangere oder Stillende sollten den Fisch jedoch nur gelegentlich genießen. Das Quecksilber könnte Nervenstörungen oder Gehirnschäden des Babys verursachen.